Detailliebe und
hochwertige
Materialien

Broschüre herunterladen

Energiekonzept

Das Energiekonzept verzichtet auf den Einsatz von fossilen Brennstoffen zur Wärmeversorgung und konzentriert sich vollständig auf erneuerbare Energien. Erdwärmesonden sorgen für die Deckung des Heizwärmebedarfs und dienen der Warmwasser-Aufbereitung. Selbstverständlich wird der Minimierung des Energieverlustes mit einer hochwertig gedämmten Gebäudehülle Rechnung getragen. Die Energiekosten bleiben dadurch dauerhaft auf tiefem Niveau. Die installierten technischen Anlagen sind unterhaltsarm, umweltfreundlich und emissionsfrei. Aus bauphysikalischen und energetischen Gründen erhalten gefangene Bäder und Waschräume eine Abluftanlage.

Tragwerk und Gebäudehülle

Grundstruktur in Massivbauweise. Tragwerk aussen in Stahlbeton von 18 bis 25 cm je nach statischen und bauphysikalischen Erfordernissen bezüglich Traglast, Erdbebensicherheit, und Dichtigkeit. Decken in Stahlbeton mit gedämmten Kragplattenanschlüssen bei Balkonen gemäss Wärmedämmkonzept. Oberste Decke in Holz sowie Giebelwände im Dachgeschoss als Holzständer. Wärmedämmung mit Mineralwollplatten an Aussenwänden, resp. mit Schaumstoffplatten in Sockelbereichen, über horizontalen Flächen (EG und 1.OG), sowie an erdberührten Bereichen, gemäss den behördlichen und bauphysikalischen Anforderungen bezüglich Wärmedämmung und Druckfestigkeiten. Eingefärbter Silikon-Deckputz über Netzeinbettung mit zweifachem Anstrich nach Farb- und Materialkonzept der Architekten.

Dachkonstruktion

Satteldach mit geneigtem First und geneigten Traufkanten. Aufgesetzte Gaube gegen Osten, konstruktive Aussparungen („Wechsel“) für Dachflächenfenster und Leitungsdurchführungen. Dachstuhl als Zimmermannkonstruktion, teilweise aus vorfabrizierten Elementen. Dämmung und Aufbau gemäss den erforderlichen Vorgaben des Wärmedämmnachweises und unter Einhaltung der Energiegesetzgebung. Unterdachbahn und Dachhaut. Eindeckung mit Anthrazinkblech oder Kupfer als Doppelfalzdach hinterlüftet. Innenflächen aus sichtbaren Holzwerkstoffplatten nature lasiert.

Fenster & Türen

Holz-Metallfenster mit Isolierverglasung; U-Wert Glas gemäss Energienachweis. Pro Balkon und Sitzplatz der Hauptwohngeschosse ein hindernisfreier Zugang mit Hebe-Schiebe-Tür (HST) aus dem Wohnbereich. Weitere Fenstertüren aus Zimmern als Parallel-Schiebe-Kipptüren (PSK) oder einfacher Fenster-Flügeltüren. Jede Wohnung hat eine eigene äussere Wohnungs-Eingangstür, sowie einen Lift-Direktzugang mit separater Tür.

Terrassen und Balkone

Wärmeisolation zu beheizten Räumen gemäss Energienachweis resp. zur Verhinderung von Kondensatbildung gegen unbeheizte Räume, entsprechend den gültigen bauphysikalischen Normen. Wasserisolation, darüber quadratische Zementplatten in Splitt verlegt bei Terrassen, resp. auf Distanzhaltern mit offenen Fugen zur Entwässerung und Unterlüftung bei Balkonen. Der oberste Balkon Süd ist eine Holzkonstruktion und erhält einen Holzrost als Bodenbelag.

Sonnenschutz

Verbund-Rafflamellenstoren bei Fenstern ohne darüber liegende Balkone, Bedienung mit Motorantrieb. Senkrechtmarkisen textil bei Fenstern unter Balkonen. Knickarmmarkise, sowie Dreieck-Markise an Firstfenstern bei Giebelfassaden im Dachgeschoss; Bedienung mit Motorantrieb.

Elektroanlagen

Installation für gehobene Komfortstufe (Disposition siehe Elektroplan).

Antenne TV / Radio

Anschluss an die lokalen Kommunikationsnetze der Gemeinde Regensdorf.

Heizungsanlagen / Warmwasser

Für die Wärmegewinnung werden Erdsonden verwendet. Im Heizungsraum Untergeschoss erfolgt die Aufbereitung der Erdwärme für Bodenheizung und Warmwasser zentral über eine Wärmepumpenanlage mit Speicher. Die Wärmeabgabe erfolgt in sämtlichen Räumen ab den einzelnen Wohnungsverteilern und die im Unterlagsboden verlegten Fussbodenheizrohre. Die jeweilige Temperatur kann einzeln in den Wohn- und Schlafräumen mittels elektronischen Raumtemperaturreglern reguliert werden. Heizungswärme- und Warmwasserverbrauch werden mittels Wärme- und Wasserzähler einzeln pro Wohnung erfasst. Die Datenübertragung per Funk ersetzt das periodische Ablesen in den Wohnungen.

Nassräume

Badewanne mit Mischer und Handbrause, Duschtassen mit Mischer und Echtglas-Trennwand. Waschtische mit Unterbaumöbel und Einlochmischer, Spiegelschränke, Wandklosettanlagen mit UP-Spülkasten; alle Apparate weiss, gemäss Apparateliste. Bäder an Aussenwänden sind natürlich belichtet und belüftet. Die den Küchen benachbarten Nassräume im 1. und 2. Obergeschoss, sowie innen liegende Nassräume sind mit einer Abluftanlage ausgerüstet.

Waschturm

Pro Wohnung werden ein Waschturm mit Waschmaschine und Kondensattrockner, sowie ein Ausgussbecken im wohnungseigenen Keller eingebaut. Optional bleibt ein weiterer, alternativer Waschmaschinenanschluss in der Nassraumzone der Wohnung realisierbar.

Küchen

Arbeitsflächen, Küchengeräte & Apparate, Fronten, Funktionen und Ausbau sind in den jeweiligen Detailofferten beschrieben und mit einer transparent gegliederten Budgetposition hinterlegt. Der Ausbau-Standard ist vorausgewählt und bietet einen hohen und zeitgemässen Komfort. Für die zwei ähnlichen Geschosswohnungen im 1. und 2. Obergeschoss existieren separate, austauschbare Varianten von individueller Funktionalität und Materialisierung, unterschiedlicher Stilrichtung und variierendem Oberflächenfinish. Ungeachtet dessen, ob eine Insellösung gewählt wird oder nicht: die entsprechenden elektrischen und sanitärtechnischen Leerrohr-Vorinstallationen sind für alle Fälle bereits bauseits vorgesehen und erlauben auch nach Jahren, bei vollendetem Nutzungszyklus eine unkomplizierte Umstrukturierung oder Erneuerung. Einheitlich und in Einklang mit dem Energiekonzept werden ausschliesslich Umluft-Dampfabzüge mit Geruchsfilter eingebaut. Der Dampfabzug der Maisonette-Dachwohnung ist im Oberbau integriert. In den Geschosswohnungen wird eine Unterbaulösung (Typ „Bora“) neben dem Kochfeld vorgesehen. Für jeden Geschmack existiert eine passende Lösungsvariante.

Raumlüftung

Jede Wohnung erhält im Küchenbereich einen Luftfeuchte-Raumsensor, welcher die Abluftanlage des nahen Nassraumes ansteuert und bei zu hohen Werten die Luftfeuchtigkeit abführt. In die Betondecken eingelegte Luftrohre sorgen ab Fassade für die passive Frischluft-Nachströmung. So wird der raumhygienische Komfort wirksam und langfristig gewährleistet.

Wände und Decken

Decken in Weissputz Q3, weiss gestrichen. Innenwände von erdberührten Atelier-Zimmern in Industrie-Sichtbeton (Schalungstyp 2), inklusive Oberlicht. Weitere Innenwände der Wohnungen in Weissputz Q3, weiss gestrichen.

Wandschilder in Nassräumen

Keramische Wandplatten in Nassräumen als Wandschilder bei Duschen raumhoch. Ansonsten werden Badewannennischen und Rückwände in Weissputz geschliffen, wasserfest vergütet und fugenfrei in Acrylharz-Spritzschutz seidenmatt gestrichen. Aussenwände ohne spezielle innere Oberflächenbehandlungen. Keramische Wandplatten nach Wahl aus Kollektion des ausführenden Unternehmers. Die Richtpreise für Plattenbeläge fertig verlegt und verfugt, inkl. Nebenarbeiten sind als Budgetbeträge im Detail-Baubeschrieb nachvollziehbar ausgewiesen.

Bodenbeläge

In Nassräumen keramische Bodenplatten. In Wohn-Essbereichen inkl. Küchen, sowie Schlafzimmern einheitlich durchlaufend Holzparkett oder Feinsteinzeugplatten. Beläge nach Auswahl der Käufer aus Unternehmerkollektion gemäss Detail-Baubeschrieb. Die Richtpreise für Parkett- und Feinsteinzeugbeläge fertig verlegt und verfugt, inkl. Nebenarbeiten sind als Budgetbeträge im Detail-Baubeschrieb nachvollziehbar ausgewiesen.

Lift

Elektro-mechanischer Personenaufzug, ohne Dachaufbau; zweiteilige Teleskoptüren, Zugänge wechselseitig (Typ „Durchlader“); rollstuhlgängig, 630 kg Traglast resp. für 8 Personen. Kabine mit Spiegel und Haltereling; Beleuchtung, Notrufeinrichtungen und Steuerungen gemäss den Sicherheitsvorschriften. Die direkten Liftzugänge der Wohnungen erhalten als inneren Abschluss je eine separate Flügeltür mit Zylinderschloss analog der Aussen-Wohnungstür.

Wohnungskeller

Pro Wohnung ein Wohnungskeller mit Steckdose auf Wohnungs-Zähler. Drei davon dienen gleichzeitig als Waschraum mit installiertem Waschturm und Ausguss, sowie mechanischer Lüftung. Für zwei Wohnungen sind die Waschräume von den Kellern separiert. Bodenbelag Zementüberzug oder Hartbeton, mit Bodenabläufen in Waschräumen. Wände in Beton oder Kalksandstein weiss gestrichen. Decken in Beton (Schalungstyp 2) weiss gestrichen.

Eingang und Garage

Östliche Vorzone mit rollstuhlgängigem Besucherparkplatz und Veloabstellplätzen. Seitlicher Eingang gedeckt auf Niveau Untergeschoss, flankiert von aufgehender Aussentreppe zu den Wohnungen und Gartenplätzen. Sonnerie mit Gegensprechanlage. Eingangshalle mit anschliessendem Veloraum und seitlicher Kinderwagennische. Böden von Liftvorplatz und Korridor mit Feinsteinzeugplatten oder eingefärbtem, fugenlosem Gussbelag. Hochwertige Beleuchtung. Zwei Doppel- und ein Einzel-Sektionaltor mit Handsender. Drei Kombi-Abstellplätze (hintereinander) und zwei Einzelplätze mit anschliessendem Kellerraum. Direkter, schwellenloser Zugang zu Lift und Wohnungskeller. Bodenbelag in Hartbeton mit minimalem Bodengefälle, horizontale Rinnkehle und Entwässerung. Garagenlüftung über natürlichen Luftwechsel. Zwei benachbarte Abstellplätze weisen eine seitliche Manövrierfläche zur hindernisfreien Nutzung für Rollstühle auf. Vorplatz der Garagen für Wendemanöver und Kurzzeit-Parkierung.

Umgebung

Jede Wohnung erhält ihre eigens zugewiesene Gartenfläche zum ausschliesslichen Benützungsrecht. Die individuellen Flächen sind dabei in zwei rechteckige Teilflächen von rund 9.0 bzw. 16.0 m2 aufgeteilt, welche eben und bekiest ausgebildet werden, sorgsam in die bestehende Topografie eingebunden sind und in der Höhe rund eine Stufe voneinander abgesetzt werden. Die diskrete Abgrenzung zwischen den Gartenflächen erfolgt mit hochwertiger, einheimischer Bepflanzung, welche gleichzeitig mit der rural gehaltenen Wegführung den fliessenden Übergang von gestalteter Gartenanlage zur natürlich gewachsenen Waldrandzone vollzieht.

Anmerkungen

Im vorliegenden Kurzbaubeschrieb sind die Projektspezifikationen zusammengefasst. Notwendige Änderungen und Anpassungen während der Bauausführung bleiben vorbehalten. Die Masse in den Projektplänen wurden aus den aktuellsten, jedoch zum Zeitpunkt noch provisorischen Ausführungsplänen übernommen (Stand Ende August 2020).

Im ausgewiesenen Kaufpreis inbegriffen ist der schlüsselfertige Ausbau der Wohnung gemäss dem detaillierten Baubeschrieb. Die vorgeschlagenen Einbauküchen und Sanitärapparate/Armaturen sowie Wand- und Bodenbeläge beruhen auf Richtpreisen mit hinterlegten Budgetbeträgen. Deren effektive Auswahl erfolgt nach den individuellen Wünschen der Käuferschaft. Kostenpflichtige Abweichungen zum Baubeschrieb werden in einer Mehr-/Minderkostenabrechnung erfasst.

Die digital generierten 3D-Darstellungen haben informellen Charakter und sind ohne Verbindlichkeiten.